„Geschichte braucht Zukunft & Zukunft braucht Geschichte!“

Herzlich Willkommen
auf der Webseite vom Ukranenland
Historische Werkstätten Torgelow

In Torgelow können geschichtsinteressierte Besucher eine Zeitreise in das Mittelalter erleben. Es ist ein Versuch Alltag, Handwerk und Architektur des Mittelalters zu rekonstruieren.

Das Freilichtmuseum Ukranenland ist eine für Vorpommern einmalige museale Einrichtung. In dieser slawische Handels- und Handwerkersiedlung aus dem 9./10. Jahrhundert wurden nach archäologischen Befunden Block-, Bohlen- und Flechtwandhäuser in Originalgröße rekonstruiert.

Die Ukranen der Neuzeit zeigen täglich in historischer Kleidung ihre Fähigkeiten. Man kann gerne dem Schmied, Schnitzer oder der Töpferin über die Schulter schauen und sich auch selbst gerne in jenen alten Techniken versuchen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Aktuelles 

Klassenfahrt ins Ukranenland

bereits seit Mitte März finden in unserer Internationalen Jugendbegegnungsstätte wieder Klassenfahrten statt: Sehr geehrte Damen und Herren, zu Ihrem Eintrag bei www.gruppenhaus.de/Ukranenland wurde von Herrn/Frau Johanna Placht folgende Meinung verfasst: Wir haben...

Die Vorbereitung der Saison läuft auf Hochtouren

Die Svarog, das erste in Deutschland rekonstruierte Slawenschiff nach archäologischen Funden (1996/97), ist nach umfangreichen Instandsetzungsarbeiten auf dem Weg von der historischen Werft zum Liegeplätze im Freilichtmuseum Ukranenland.

Winter im Ukranenland

Winter im Ukranenland

Winter 2024 Langhaus Winter 2024 überflutete Wiese Winter 2024 Kanuanleger Winter 2024 Handwerk Winter 2024 Flechtzaun Winter 2024 Langhaus Winter 2024 Kassenbereich Winter 2024 Infotafel Winter 2024 Bohlenweg Winter 2024 Bohlenweg

Ostern 2024

Ostern 2024

wird auch der Kiepenkasper im Ukranenland zu Gast sein, sowie WaWeih - ein Tattoo-Kollektiv, das zu den Wurzeln des Tätowierens zurückkehrt und nur traditionelle Tätowierwerkzeuge und -methoden verwendet.

Das Ukranenland
Freilichtmuseum des 9./10. Jahrhunderts

Öffnungszeiten

Mai bis September / Di-Sa / 12 – 16 Uhr
Oktober bis April auf Anfrage

Rund zwei Kilometer südlich von Torgelow befindet sich seit 1995 das Freilichtmuseum Ukranenland, deren neuzeitliche Bewohner durch ihre „gelebte Geschichte“ die Zeit der alten Slawenvölker des 9./10. Jahrhunderts wieder aufleben lassen.

In Hufeisenform schmiegt sich eine Wallanlage eng an den Ueckerfluss. Den Kern der Handels- und Handwerkersiedlung bildet mehr als ein Dutzend rekonstruierter Häuser unterschiedlicher Bauart und nach archäologischen Befunden.

Jede Behausung ist einem Handwerk oder einer mittelalterlichen Siedlungstätigkeit zugeordnet. Unter einigen Vordächern befinden sich mittelalterliche Lehmbacköfen, Mahlsteine, Töpferbänke und Hirsestampfen und an der idyllischen Hafenanlage ruhen die beeindruckenden Slawenschiffe. Wissenswertes über die Religion und das Brauchtum der alten Ukranen können die Besucher mit einem scheuen Blick durch eine der Öffnungen in der Kultanlage erfahren. Spiel und Spaß findet man dann außerhalb der Wallanlage: Bogenschießen, Speerwurf und Stockboxen laden kleine und große Gäste zum kurzweiligen Vergnügen ein.

Engagiert und fachkundig beantworten die Mitarbeiter des Museum gerne alle Fragen zur Lebensweise und dem Alltag der Slawenvölker vor rund tausend Jahren.

Das Castrum

Freilichtmuseum über das 13. Jahrhundert

Öffnungszeiten

Mai bis September / Di-Sa / 12 – 16 Uhr
Oktober bis April auf Anfrage

Mitten im Zentrum von Torgelow geht es hochmittelalterlich her.

Im Castrum Turglowe, welches im Schatten der Burgruine aus der Zeit der Askanier liegt, befindet man sich dann im 13. Jahrhundert.

Nach archäologischen Befunden rekonstruierte Bauten und mittelalterlich gekleidete Akteure lassen diese Epoche lebendig werden. Ritter, Kaufleute und einfache Handwerker folgen hier ihrem Tagewerk und lassen die Besucher die mittelalterlichen Handwerke ausprobieren. Ob Töpfern, Kettenhemdstricken, Punzieren oder Seilern, all dies kann der interessierte Besucher hier erlernen. Wer handwerklich nicht so geschickt ist kann sich am Bogenschießstand beweisen, eine Schifffahrt zum selber rudern auf der Uecker unternehmen oder in der multimedialen Ausstellung dem Kaplan Meinhardt beim Erzählen der Lebensgeschichte von Markgraf Otto den IV. von Brandenburg lauschen. Verschiedene Dioramen zeigen allgemeingültige Szenen aus dem Leben eines Adligen des 13. Jahrhunderts. Sie geben tiefe Einblicke in die Zeit und die Lebensumstände der Markgrafen, ihrer Bediensteten und Untergebenen.

Alljährliche Höhepunkte des Freilichtmuseums sind das Ritterturnier am Pfingstsonntag und das Burgfest am 1. Augustwochenende welche tausende von Besucher anlocken, um für einen Tag in eine andere Zeit zu reisen.

Ucra

die Pommernkogge

Mit der Rekonstruktion der mittelalterlichen Ostseekogge wurde im Jahre 2001 begonnen.

Sie wurde in der historischen Werft des Ukranenlandes gebaut und ist seit 2011 Eigentum der Stadt Torgelow. Historische Vorbilder sind: eines der ältesten Schiffsmodelle (um 1450) aus Ebersdorf in Sachsen, sowie die Darstellung des Dreikönigsaltars des Kulturhistorischen Museums in Rostock und ebenfalls der 1962 im Weserschlamm entdeckte Fund einer mittelalterlichen Kogge. Das ausgehende Mittelalter ist durch viele Neuerungen und Veränderungen bekannt, zu der die im Handel und der Schifffahrt ganz besonders zählen. Hanseatische Segler fuhren nun kontinuierlich nach Frankreich, Spanien und Portugal. Eine derartige Internationalisierung der Seefahrt ist auch im Schiffbau und im Hafenwesen des Ostseeraumes zu erkennen. Auf die heutige Zeit bezogen, verkörpert auch unser Schiffbau seit Projektbeginn 2001 ein internationales, über Torgelow hinausgehendes Netzwerk.

So wurde mit verschiedenen Forschungseinrichtungen das Vorhaben aufwändig geplant, vorbereitet und begleitet: Schiffsumrisse wurden erstellt, Modelle gebaut und interdisziplinäre Studien entstanden. Nach mehrjähriger Bauzeit wurde sie am 31. August 2014 von Torgelow nach Ueckermünde auf dem Landweg transportiert und dort im Stadthafen auf die Nutzung vorbereitet.

Die Kogge ist ein Bildungserlebnis der ganz besonderen Art – ein schwimmendes Museum zur Geschichtsvermittlung der Hansezeit. Mittlerweile hat sich um die Kogge ein eigener Verein gebildet: www.pommernkogge-ucra.de